Visitenkarten

Taschenkalender: Immer dabei

TaschenkalenderHaben Sie Ihre Termine immer im Kopf? Oder doch allesamt im PC oder dem Handy gespeichert? Wundern würde es uns nicht, denn so ist das eben heute. Alles wird digitalisiert und per Button abgespeichert. So ganz ohne Risiko ist das allerdings nicht. Und außerdem machen Taschenkalender, die man anfassen kann, sowieso viel mehr Spaß als der Blick auf den Bildschirm. Und für Unternehmen sind sie zudem ausgezeichnete Werbeartikel.

Was tun, wenn die Technik versagt?

Zugegeben, die Technik versagt uns selten den Dienst. Und da wir im Internet der Dinge („Internet of Things“) leben, sind wir inzwischen oft nicht einmal mehr auf den Computer angewiesen. Alles, womit es es zu tun haben (nun ja, nicht alles, aber täglich mehr), ist mit dem Internet verbunden und steuert unseren Alltag in aller Regel reibungslos.
Doch wenn die Internetverbindung nun doch einmal abbricht? Oder wir aus anderen Gründen nicht ins Netz kommen? Wenn das „Drama“ nur wenige Minuten dauert, ist es nicht weiter wild. Bei längeren Zeiträumen jedoch kann unsere Planung ziemlich durcheinander geraten. Gut, wenn man dann einen Kalender hat, besser noch, wenn es ein Taschenkalender ist, den wir überall mit hinnehmen können.
Aber eigentlich wollten wir über die Vorteile von Taschenkalendern sprechen, und zwar die Vorteile, die Unternehmen von diesen kleinen Dingern haben.

Taschenkalender vom Allesdrucker

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Kalendarium 2016 für TaschenkalenderEin guter Unternehmer kümmert sich nicht nur um die Beschaffung neuer Kunden. Er hegt und pflegt auch seine Bestandskunden. Denn die kommen wieder, wenn sie zufrieden sind. Gleichzeitig sind Kunden sehr empfindliche „Wesen“, die zwar ernst genommen, aber nicht bedrängt werden wollen, die Beachtung brauchen, aber bitte nicht zu viel davon.
Um auf diesem dünnen Eis nicht einzubrechen, kann das Verteilen von Werbegeschenken in Form von Werbekalender sinnvoll sein. Ein Taschenkalender im Format einer Visitenkarte ist nicht nur eine kleine Geste, über die sich Kunden freuen. Er ist zudem etwas Nützliches, das man auch noch immer bei sich tragen kann. Der Top Werbekalender für die Hosentasche also.

Der Taschenkalender braucht Druck

Nein, natürlich sprechen wir hier nicht von Druck, der auf Taschenkalender ausgeübt werden soll. Gemeint ist vielmehr das passende Druckverfahren. Denn ein Taschenkalender muss schon Menge aushalten. Durch das ständige Tragen am Körper bzw. in einer Tasche ist die Beanspruchung des Kalenders nicht zu unterschätzen. Sinnvoll ist daher hochauflösender Offsetdruck des Taschenkalenders.
Eine andere Frage – die lediglich den persönlichen Geschmack betrifft – ist die, ob die Rückseite des Kalenders das Kalendarium im Hoch- oder Querformat abbilden soll.
Der beste Druck nützt allerdings nichts, wenn der Taschenkalender von sich aus instabil ist. Das Material muss also extrem widerstandsfähig sein, sonst hält der Kalender das ganze Jahr nicht durch. Und einen Taschenkalender, der den Sommer nicht übersteht, braucht kein Mensch. Empfehlenswert sind unterschiedliche Materialien, in jedem Fall aber auf der richtigen Seiten ist man mit Chromo Sulfatkarton. Kommt dann noch beidseitig der Schutz mit Dispersionslack hinzu, ist der Taschenkalender auf alles vorbereitet, was ihm das Jahr über in Schwierigkeiten bringen könnte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.