Werbeartikel und ihre Wirkung auf den Kunden

Frauenhand schreibt mit Kugelschreiber auf Block.

Bild: Der Kugelschreiber gehört zu den beliebtesten Werbeartikeln.
Bildquelle: A. and I. Kruk – 275161592/shutterstock.com

„Der Kugelschreiber von der IAA“ oder „Die Tragetasche von der Buchhandlung mit dem schönen Zitat“ – Werbegeschenke mögen alle. In Gebrauch sind sie nahezu täglich und erinnern uns an besondere Momente, bestimmte Produkte oder funktionieren einfach nur. Ob Feuerzeug, Kugelschreiber oder Schlüsselanhänger – Werbeartikel kennt und besitzt jeder. Wie eine Studie des Gesamtverbandes der Werbeartikel-Wirtschaft (GWW) vom Januar 2015 bestätigt, sind Werbegeschenke weit verbreitet und sehr beliebt:

  • 94% aller Befragten über 14 Jahre besitzen Werbeartikel
  • 75% der Werbeartikel sind länger als ein halbes Jahr im Besitz der Empfänger
  • 37% sogar länger als 2 Jahre
  • 86% benutzen Werbeartikel im Durchschnitt 1 x am Tag

Schreibinstrumente auf Platz 1

Besonders beliebt bei Werbeartikeln sind Schreibinstrumente wie Kugelschreiber und Bleistifte. Da sie öfters in Verwendung sind, prägt sich der Kunde unbewusst den Firmennamen sowie das Firmenlogo ein – was seine spätere Kaufentscheidung stark beeinflusst. Außer Schreibinstrumenten sind Shirts, Kalender und Taschen sehr beliebt. Mit letzteren trägt der Kunde wortwörtlich die Werbebotschaft auch nach außen. Gerade bei diesen Artikeln ist der Vorteil, dass sie zu niedrigen Preisen in großen Mengen erwerblich sind. Im Verhältnis zum Werbewert verbrauchen sie dadurch einen sehr geringen Anteil des Werbeetats. Aktuell erfreuen sich USB-Sticks immer wachsender Beliebtheit, vor allem bei jungen Leuten.

Werbeartikel in Deutschland

Bild: Wie beliebt sind Werbeartikel in Deutschland? Statistik mit prozentualen Angaben (Stand: 2015).
Datenquelle: ZAW, Bildquelle: Eigene Darstellung

Wer die Wahl hat…

…hat bekanntlich die Qual. Hier ein paar weitere Informationen über Werbeartikel, um die Auswahl zu erleichtern:

  • Der Kugelschreiber ist immer richtig und zielgruppenübergreifend einsetzbar – trotzdem sollte man auf ein stilvolles und hochwertiges Design nicht verzichten.
  • In Zeiten von Laptop, Internet und Computer, ist ein USB-Stick immer von Nutzen. Wie der Kugelschreiber ist auch dieser oft im täglichen Gebrauch. Da er die jüngere Generation eher anspricht, sollte hier ein entsprechendes Design gewählt werden. Empfohlen werden knalligere Farben und ein generell sportlicheres Design.
  • Unabhängig davon, ob Tisch- oder Taschenkalender – beim Kalender handelt es sich um einen Gebrauchsartikel für jeden. Sein Nutzen und die damit verbundene Identifizierung zum Werbenden sind nicht zu unterschätzen.
  • Taschen sind bei Frauen sehr beliebt. Aktuell im Trend sind Stofftaschen oder sogenannte Jutebeutel.
  • Männer freuen sich gerne über eine Wasserwaage oder einen Zollstock – der Heimwerker greift gerne darauf zurück.
  • Dem heutigen Zeitgeist entsprechen neben den USB-Sticks auch Smartphone-Schutzhüllen, Geldbörsen und Visitenkarten-Hüllen.
  • Promo-CDs in einer Karton- oder Papierstecktasche (Sleeve Pack) – eignen sich ausgezeichnet zur Weitergabe von Musik oder Software. Weitere Informationen zu den Spezifikationen finden Sie bei den jeweiligen Anbietern.

Nicht alle Artikel eignen sich auch wirklich für einen Werbeartikel. Von folgenden sollte man besser die Finger lassen:

  • Der Kunde fühlt sich durch Gutscheine zum Kauf gedrängt, wodurch der gewünschte Effekt verfehlt wird. Dadurch neigt er dazu, das werbende Unternehmen als negativ oder unseriös in Erinnerung zu behalten.
  • Sehr teure Werbegeschenke werden oft als Bestechungsversuch interpretiert. Dem Kunden gegenüber sollten Werbegeschenke einen unverbindlichen Charakter haben.
  • Werbegeschenke sollten dem Zeitgeist entsprechen – auf keinen Fall zu altmodisch! Sie sollten sogar mit dem Trend gehen. Eine genaue Zielgruppenanalyse ist hier unabdingbar.
  • Das Geschenk sollte zum Unternehmen passen und nicht zu abstrakt oder branchenfremd sein – Kunden suggerieren durch solch Geschenke eine unklare Unternehmenslinie.
  • Werbeartikel ohne Firmenlogo – ein Widerspruch in sich. Trotzdem neigen manche Unternehmen dazu. Ohne Firmenlogo ist der Werbeartikel als solcher nicht zu erkennen und verliert seine vollständige Wirkung!

Die Mischung macht‘s

Bei einem Werbeartikel kommt es primär um den Aha-Effekt, der beim Empfänger ausgelöst wird und ihn dadurch in eine positive Grundhaltung gegenüber dem Unternehmen versetzt. Dabei ist sowohl die Qualität und Sicherheit des Produktes entscheidend, als auch der entsprechende Nutzwert für den Beschenkten. Eine entsprechende Verpackung und eine optimale Werbeanbringung versteht sich von selbst. Die wichtigste Frage bei der Wahl des Werbeartikels ist, warum das Leben des Kunden durch genau dieses Produkt besser wird.

Den richtigen Zeitpunkt wählen

Menschen neigen dazu, Gegenstände mit Situationen oder Erlebnissen zu assoziieren. Deshalb sollte der Zeitpunkt für die Übergabe des Werbegeschenkes gut gewählt sein. Gut geeignete Momente sind zum Beispiel:

Szenario

Kundenreaktion

Beispiel

Messen

Kunde assoziiert das Werbegeschenk mit der Produktpalette des Unternehmens. Autoteilezulieferer präsentiert auf der Messe seine neuesten Innovationen, Kunde kann Tragetaschen mit dem Firmenlogo mitnehmen.

Kundenpräsentationen

Der Kunde nimmt das Geschenk als Erinnerung mit, assoziiert es anschließend immer mit dem vorgestellten Produkt. Fahrradladen stellt neues Sortiment vor – bei der Präsentation werden kleine Schlüsselanhänger in Fahrradform verteilt.

Kundengespräche/

Beratungsgespräche

Nach erfolgreicher Beratung erinnert sich der Beschenkte durch den Werbeartikel immer wieder an das Gespräch. Autohaus, berät Kunden beim Autokauf, es kommt zum Vertragsabschluss. Anschließend darf der Kunde den Kugelschreiber behalten.

 

Artikel spiegelt Unternehmen wieder

Die Qualität, Farbe und Haptik, sowie das Gewicht eines Werbeartikels, spielen dabei eine bedeutende Rolle: Während die Farbe Rot zum Beispiel eher leidenschaftlich empfunden wird, suggeriert Grün eher Natürlichkeit. Umso hochwertiger ein Artikel ist, desto hochwertiger wird auch das Unternehmen eingeordnet – weshalb sich eine etwas größere Investition auszahlt. Nicht das teuerste Produkt ist das Beste – sondern das repräsentativste für das Unternehmen.

Wer möchte nicht beschenkt werden?

Man freut sich immer über ein Geschenk – auch wenn es sich um einen einfachen Kugelschreiber oder eine schlichte Tragetasche handelt. Als Unternehmen jedoch ist es wichtig, die Auswahl und Ausgabe von Werbegeschenken gut durchzuplanen. Fehler können passieren – aber ein Werbeartikel der die gegenteilige Wirkung auf den Kunden hat ist fatal.
Art des Artikels, Farbe und Übergabeszenario müssen gut geplant und kalkuliert werden. Nur so kann ein Werbegeschenk auch seine maximale Wirkung auf den Kunden ausstrahlen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.