3D Druck Modell

3D-Druck: Die Chancen für die Produktentwicklung

3D Druck ist nicht nur in aller Munde, sondern auch in der Wirtschaft angekommen. Immer mehr Unternehmen setzen die Möglichkeiten des 3D Drucks ein, um beispielsweise Prototypen zu fertigen oder spezielle Einzelteile oder Ersatzteile anzufertigen, welche ansonsten nur mit hohen Kosten und enormen Aufwand zu realisieren wären. Allerdings stehen viele Unternehmen vor dem Problem, dass der 3D Druck zwar die vorhandenen Probleme lösen könnte, aber die Investition in die entsprechenden Maschinen und das technische Knowhow viele Unternehmen deutlich überfordert.

3D Druck Modell

3D Druck bietet enormes Potential für viele Unternehmen

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen profitieren enorm von den vielen Möglichkeiten, welche der 3D Druck bietet. Doch auch große und internationale Unternehmen machen sich diese Vorteile immer mehr zu Eigen und können sich vor der Konkurrenz profilieren. Denn mithilfe der 3D Druckverfahren lassen sich Bauteile und Modelle schnell und mit geringem Kosteneinsatz fertigen, was viele Produktionsschritte erheblich verkürzt und somit die Kosten spürbar reduziert. Dabei können verschiedene 3D Druckverfahren zum Einsatz kommen, abhängig von der gewünschten Endqualität und erforderlichen Geschwindigkeit. So lassen sich nicht nur die verschiedensten Einzelteile, Prototypen oder auch Vorserien-Modelle herstellen, sondern auch ganze Produktionsserien können schnell und kostengünstig per 3D-Druck hergestellt werden.

Verschiedene Drucktechniken für unterschiedliche Lösungen und Ergebnisse

In den meisten Fällen werden drei verschiedene Drucktechniken eingesetzt, um die unterschiedlichsten Elemente im 3D Druck zu fertigen. Für schnelle Prototypen und Kleinserien kommt häufig das Fused Filament Fabrication-Verfahren zum Einsatz, bei welchem thermoplastische Kunststoffe aufgeschmolzen und thermisch miteinander verschmolzen werden. So lassen sich sehr schnelle Ergebnisse erzielen, welche hinsichtlich der Qualität allerdings oftmals kaum an die Qualität aufwändigerer Druckverfahren heranreichen. Für eine hochpräzise Fertigung im 3D Druck wird vor allem die Inkjet Technologie eingesetzt.



Bei dieser werden Kunstharz und Silikon bereits im flüssigen Zustand über Druckköpfe auf einer Druckplatte aufgebracht. Dort wird das Material mittels einer UV-Lampe schichtweise ausgehärtet. Mittels dieses Verfahrens lassen sich enorm detailgetreue Prototypen und Produkte fertigen, welche beispielsweise für haptische Kontrollen eingesetzt werden können. Für die Serienproduktion kommt allerdings zumeist das Multi Jet Fusion-Verfahren in Frage. Hierbei wird das pulverförmige Material mittels verschiedener Binderflüssigkeiten im Bauraum des 3D Druckers aufgebaut und mittels Infrarot-Lichtquellen verschmolzen. Die so entstehenden Bauteile sind sowohl mechanisch als auch thermisch enorm belastbar und somit optimal für den direkten Einsatz geeignet.

Natürlich gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Druckverfahren wie das Electron Beam Melting oder auch das Selective Laser Sintering, doch diese werden vor allem in äußerst spezialisierten Bereichen eingesetzt und sind dementsprechend auf dem Markt nur eingeschränkt vertreten. Für den gängigen 3D Druck nach den üblichen industriellen Anforderungen kommen vor allem die drei oben genannten 3D Druckverfahren zum Einsatz.

3D Drucker in Aktion

3d Drucker in Aktion

Rapid Prototyping senkt die Kosten und sorgt für mehr Effektivität

Immer mehr Unternehmen setzen bei der Produktentwicklung auf das sogenannte Rapid Prototyping. Hierbei werden die Prototypen direkt über den 3D Druck erstellt und können anschließend in ihrer Funktion, in ihrer Haptik und in ihrem Aussehen kontrolliert oder Kunden zum Testen überlassen werden. Durch die schnellen Produktionsschritte und das direkte und echte Feedback auf das Produkt lassen sich Veränderungen und Verbesserungen schnell und ohne großen Aufwand realisieren. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen setzen zusehends auf dieses Verfahren, da hiermit die Produktionskosten für neue Produktreihen und Baureihen deutlich verringert werden können. Auch wenn die Serienproduktion oftmals mit den eigenen Produktionsmaschinen und nach herkömmlicher Fertigung erfolgt, kann das Rapid Prototyping mittels 3D Druck die Entwicklungskosten für ein neues Produkt oder eine neue Produktreihe deutlich senken.

Innovative Lösungen für viele Branchen

Dementsprechend setzen immer mehr Branchen auf den modernen und eleganten 3D Druck und sorgen somit für eine schnellere, günstigere und effektivere Produktentwicklung und können beispielsweise Ersatzteile für bestimmte Maschinen oder Produkte schneller und in besserer Qualität anbieten. Da mittels der verschiedenen 3D Druckverfahren auch extrem belastbare Einzelteile produziert werden können und es auch bei den verwendeten Materialien eine enorme Auswahl gibt, setzen immer mehr Branchen auf diese moderne Lösung. Selbst Zahnlabore arbeiten mittlerweile vielfach mit dem 3D Druckverfahren, um bessere und besser passende Produkte in kürzester Zeit herstellen zu können. Somit ist es kein Wunder, dass sich der 3D Druck immer größerer Beliebtheit erfreut und in immer mehr Branchen und Betrieben vielfältig zum Einsatz kommt.

HP Jet Fusion 3D Drucker

Inhouse-Lösungen oder externe Anbieter?

Auch wenn der 3D Druck im Gegensatz zu vielen anderen Fertigungsverfahren äußerst günstig erscheint und dies in Teilen auch ist, so ist sowohl die Anschaffung der entsprechenden 3D Drucker als auch der Erwerb des technischen Knowhows für viele Firmen nicht rentabel. Vor allem bei der Fertigung von Prototypen oder Kleinserien lohnt es sich für die meisten Unternehmen kaum, sich entsprechend mit der notwendigen Hardware für den 3D Druck einzudecken und die verschiedenen Produktionsverfahren zu entwickeln. In solchen Fällen ist es durchaus sinnvoll sich nach externen Dienstleistern umzusehen, welche in der Lage sind die Anforderungen der Unternehmen schnell und mit hohem technischen Verständnis umzusetzen. Der Markt bietet hier einige Angebote für kleine und große Unternehmen. Vor allem das Unternehmen thinktec 3D hat sich hier schnell einen Namen gemacht und wird von vielen Unternehmen mittlerweile als Referenz angesehen.

Thinktec 3D Druck als externer Anbieter

Thinktec 3D hast sich bereits seit einiger Zeit auf dem Markt etabliert und bietet kleinen und großen Unternehmen eine vollends entwickelte Infrastruktur im Bereich des 3D Drucks, welche die Unternehmen nutzen können, um die eigenen Ausgaben in diesem Bereich zu vermeiden oder zu umgehen. Thinktec 3D bietet seinen Kunden jedoch nicht nur die Bereitstellung der verschiedenen Druckmöglichkeiten, sondern hilft von der Beratung bis zur Optimierung der Bauteile bei allen Schritten der Fertigung mit und bringt das eigene Knowhow in den Prozess mit ein. Somit können sich die Kunden auf thinktec 3D als externen Dienstleister verlassen, welcher von der Entwicklung bis zur endgültigen Auslieferung sowohl bei Prototypen als auch bei der Serienfertigung die Unternehmen begleitet und für eine effektive Prozessführung sorgt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.